Archive for the ‘Turniere’ Category.

Rekordbeteiligung beim Sodinger Schnellschachturnier

7340982 Teilnehmer konnte der Ausrichter SK Herne-Sodingen bei seinem vierten Schnellschachturnier begrüßen. Als der Andrang bei der Anmeldung bewältigt war, wurde das Turnier mit 40 Minuten Verspätung gestartet und im weiteren Verlauf zügig abgewickelt. Die Setzliste führten die beiden Großmeister Vladimir Epishin und Daniel Hausrath an. Gespielt wurden 9 Partien mit 15 Minuten Bedenkzeit.55235

Die RSG war mit Walter Breuckmann (Walter gegen Frank Nagel – rechtes Foto) und Heiko Kummerow vertreten. Mit drei Remisen startete Walter gegen stärkere Gegner ausgezeichnet, doch dann ließ er etwas nach und verlor zwei Partien hintereinander. Mit zwei Siegen, u.a. gegen unser ehemaliges Mitglied Karl-Heinz Bleich, meldete sich Walter wieder zurück. Leider gingen die beiden Schlussrunden erneut verloren, so dass Walter mit 3,5 Punkten nicht ganz zufrieden war. Zumindest einen halben Punkt mehr hätte er gerne eingefahren.

Ausgezeichnet präsentierte sich Heiko Kummerow, der offensichtlich in blendender Form ist. Vor der letzten Runde lag er hinter den beiden GM’s auf dem 3.Platz. Doch wie schon gegen Daniel Hausrath verlor Heiko auch gegen Vladimir Epishin (siehe linkes Foto) ganz knapp im Endspiel und schrammte aufgrund der Buchholzwertung als Sechster an einem der fünf Geldpreise vorbei. Bei dieser Gegnerschaft kann Heiko mit den erreichten 6,5 Punkten äußerst zufrieden sein. Den Turniersieg schnappte sich Daniel Hausrath vor Vladimir Epishin.   —> zur Abschlusstabelle    —> Bericht SK Sodingen    —> Bericht SV Waltrop     —> Bericht Unser Fritz

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Hausrath,Daniel GM 2474 SV Mülheim-Nord GER 7 2 0 8.0 54.5 47.50
2. Epishin,Vladimir GM 2555 Russland RUS 7 1 1 7.5 51.5 40.00
3. Podzielny,Karl-He IM 2419 SV Letmathe GER 5 4 0 7.0 56.5 42.00
4. Sandkamp,Ralph 2191 SV Unser Fritz GER 5 4 0 7.0 52.5 39.00
5. Hengelbrock,Joach 2264 Bochumer SV GER 5 3 1 6.5 54.0 36.50
6. Kummerow,Heiko FM 2197 Recklinghäuser GER 6 1 2 6.5 48.5 31.00
7. Saumweber,Walter 2089 vereinslos GER 5 3 1 6.5 43.5 30.00
8. Trzaska,Peter 2079 SK Herne-Soding GER 5 2 2 6.0 50.0 30.00
9. Klups,Christoph 1942 SC Listiger Bau GER 5 2 2 6.0 46.0 28.75
10. Hahn,Matthias 2024 SV Bochum-Linde GER 5 2 2 6.0 46.0 26.75

Oktoberblitzen bereits am Donnerstag – Sodinger Schnellschachturnier am Freitag

osst2014Ausnahmsweise hat unser Spielleiter das Oktoberblitzen auf Donnerstag, den 02.10.2014, 19.15 Uhr gelegt, da am Freitag ein Feiertag ist. Also macht euch am Donnerstag auf den Weg ins Vereinsheim, am Freitag ist keine Schule und arbeiten müsst ihr auch nicht!

Am Freitag (03.10.2014) findet ab 11.00 Uhr das 4.Offene Sodinger Schnellschachturnier statt. Es gibt zahlreiche Geldpreise zu gewinnen und am Ende des Turniers werden ein Frühstückskorb und zwei weitere wertvolle Sachpreise verlost. Von der RSG sind Walter Breuckmann und Heiko Kummerow angemeldet.    —> zur Turnierseite

Heiko Kummerow bei der Stadtblitzmeisterschaft 2014 weit vor der Konkurrenz

Die Einladung von Fachschaftsvertreter Udo Wickenfeld zur Teilnahme an der Stadtblitzmeisterschaft 2014 im Bürgerhaus Süd nahmen 14 Recklinghäuser Schachfreunde an. In einem vollrundigen 100_4839Turnier ermittelten sie den neuen Stadtblitzmeister. Das Teilnehmerfeld war an der Spitze qualitativ sehr gut besetzt, die Teilnehmerzahl war allerdings geringer als erwartet. Angesicht der Rahmenbedingungen hätte die Meisterschaft mehr Zuspruch verdient gehabt. Udo hatte nicht nur für jeden Spieler einen kleinen Sachpreis organisiert, sondern auch die Versorgung mit Getränken sichergestellt und zur Stärkung etwas Gebäck aufgetischt. Die Turnierleitung hatte Franz Schulze Bisping.

Die RSG stellte die meisten Teilnehmer der Recklinghäuser Vereine und darf sich auf einen Stadtmeister aus den eigenen Reihen freuen. Unser Spitzenspieler Heiko Kummerow war sehr gut aufgelegt und gewann den Titel mit einem Traumresultat von 12,5 Punkten aus 13 Partien. Als verdienten Lohn für diese Leistung nahm Heiko den Siegerpokal aus den Händen von Udo entgegen. Das einzige Remis gab der neue Titelträger gegen den topgesetzten Klaus Beckmann (SF Neuenkirchen/NRW-Liga) ab, der als Zweiter mit 10,5 Punkten bereits zwei Punkte Rückstand auf Heiko hatte. Mit 9,5 Punkten belegte Stefan Wickenfeld (SK Herne-Sodingen) den 3.Platz, knapp gefolgt vom nächsten RSG-Spieler Peter Buchholz (9,0 Punkte). Weitere RSG-Spieler: Michael Peters, Elmar Hillebrand und Martin Herud

—> zur Tabelle    —> Bericht SC Altstadt    —> Bericht RZ vom 01.10.2014

Weitere Fotos: Continue reading ‘Heiko Kummerow bei der Stadtblitzmeisterschaft 2014 weit vor der Konkurrenz’ »

Die RSG zeigt Flagge am Freitag bei der Stadtblitzmeisterschaft und am Samstag beim Dähnepokal

Auf geht’s – Schachfreunde der RSG! Freitag und Samstag gibt es zwei Titel zu gewinnen und die RSG sollte sich zahlreich an beiden Turnieren beteiligen. Verabredet euch, bildet Fahrgemeinschaften und dann geht es los!

Continue reading ‘Die RSG zeigt Flagge am Freitag bei der Stadtblitzmeisterschaft und am Samstag beim Dähnepokal’ »

Die Recklinghäuser Stadtblitzmeisterschaft findet definitiv am 26.09.2014 statt

Gocher Open mit Platz 9 für Heiko Kummerow beendet

Vom 04.-07.09.2014 nahm Heiko zum 3.Mal in Folge am Gocher Open teil. Angesichts von 168 teilnehmenden Spielern konnte sich der Veranstalter bei der 25.Auflage des Turniers über eine Rekordteilnehmerzahl freuen! Für Heiko standen nach 7 Runden 5,5 Punkte zu Buche, was im Rahmen der Erwartungen war. Allerdings grenzt es schon fast an ein Wunder, daß Heiko mit nur einer Niederlage davon kam. Insbesondere am letzten Doppelrundentag hätten beide Partien auch gut und gerne an die Gegner gehen können. In Runde 6 gelang der Sieg mit drei Bauern weniger und in der Abschlussrunde kam es zu einer Zeitnot- und Nervenschlacht bei ablaufender Bedenkzeit. Die Belgierin Hanne Goossens (Geelse SK) konnte mehrfach den Punkt unter Dach und Fach bringen, verlor aber den Überblick. Als sie sich eine zweite Dame holte, wurde sie zweizügig matt gesetzt.  —> zur TurnierseiteGochLogo   —> Bericht bei Chessbase

Aymanns, Rainer (1882) Kummerow, Heiko 0-1
Kummerow, Heiko Krebel, Christoph (2033) 0-1
Stefkovic, Martin (1950) Kummerow, Heiko 0-1
Arts, Stefan (1952) Kummerow, Heiko remis
Kummerow, Heiko Langer, Wolfgang (2038) 1-0
Kummerow, Heiko Vasiljev, Jurij (2124) 1-0
WFM Goossens, Hanne (2187) Kummerow, Heiko 0-1

Im freundschaftlichen Vergleich mit Dordrecht hat Recklinghausen die Nase vorne

Eine rundum gelunge Sache war der Vergleich mit der Dordrechter Auswahl. Udo Wickenfeld als Fachschaftsleiter für die Sportart Schach in Recklinghausen hatte die gesamte Veranstaltung bestens vorbereitet. Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und ließen das anstrengende Turnier (10 Schnellpartien mit 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler) mit einem Schnitzelessen ausklingen. Überragender Akteur war der Dordrechter Fidemeister Mark Timmermanns, der alle Partien gewinnen konnte. Bester Recklinghäuser war überraschend der Altstädter Michael Glahn. Von der RSG spielten Jan Rolf (5,5 Punkte), Renata Spyra (2,5 Punkte) und Heiko Kummerow (7,5 Punkte).   —> Bericht und weitere Fotos beim SC Altstadt

100_4620
100_4621
100_4616

Recklinghausen 56,5   Dordrecht 43,5
Kummerow, Heiko 7,5   Timmermanns, Mark 10,0
Wickenfeld, Stefan 8,0   de Wilde, Rik 6,0
Mecklenburg, Roland 6,5   Slagboom, Ton 5,5
Rolf, Jan 5,5   Sitton, Ben 5,0
Glahn, Michael 8,5   Timmermanns, Adri 2,5
Schulze Bisping, Franz 6,0   van Blommenstein, Victor 4,5
Tunkel, Stefan 5,5   van Haaren, Otto 4,5
Mayeres, Christian 2,5   van Heeren, Arie 2,5
Lange, Hans-Werner 4,0   van Hoek, Thijs 1,0
Spyra, Renata 2,5   van der Weert, Gerben 2,0

 

Continue reading ‘Im freundschaftlichen Vergleich mit Dordrecht hat Recklinghausen die Nase vorne’ »

Septemberblitzen und Stadtblitzmeisterschaft

Achterbahnfahrt beim Karl Mala Gedenkturnier (Bericht von Heiko Kummerow)

Zum 2.Mal machte ich mich am vergangenen Donnerstag auf den Weg nach Frankfurt-Griesheim, um das o.g. Open zu bestreiten. In diesem Jahr konnte sich der Ausrichter Schachgesellschaft Griesheim von 2001 e.V. über eine Rekordteilnehmerzahl von 329 Spielern freuen, von denen 223 am A-Open (ab DWZ 1500) und 106 am B-Open (bis DWZ 1699) teilnahmen. Im Gegensatz zum Krefelder Pfingst-Open verfügte das Bürgerhaus in Griesheim über eine Klimaanlage, so daß die Außentemperaturen von über 25 Grad im Turniersaal nicht zu spüren waren. Getroffen habe ich bei diesem Turnier unser ehemaliges Vereinsmitglied Frank Eggenstein, den ich in Krefeld auf dieses Turnier aufmerksam gemacht hatte. Frank spielte ein klasse Turnier und gewann neben 33 DWZ-Punkten auch noch einen Geldpreis für den 2.Platz in seiner Ratinggruppe. Ich selbst habe von Frank’s Teilnahme ebenfalls profitiert, denn beim gemeinsamen Pizzaessen am Sonntag machte er mich auf ein Schachbuch aufmerksam (Pump Up Your Rating), das mir innerhalb kürzester Zeit wertvolle Anregungen für mein Schachtraining geliefert hat. Danke!

Achterbahn2Wie mein Turnier verlief, deutet die Überschrift des Artikels an. Steil bergauf ging es zu Beginn des Turniers. Gesetzt war ich übrigens an 21. Runde 1 ein leichter Sieg gegen Thomas Weiland (ELO 1889/SV Oberursel). Mit Schwarz spielte mein Gegner eine minderwertigen Aufbau und stand schnell schlecht. Frühzeitig konnte ich einen Durchbruch im Zentrum starten und den ersten Sieg einfahren. Freitag dann die erste Doppelrunde (Partiebeginn 9.30 und 15.30 Uhr). Wieder dauerte die Partie nur etwa 20 Züge. Als ein Ende der Partie noch nicht absehbar war, stellte mein Gegner Alexander Foermes (ELO 2035 / SK Marburg) eine Qualität ein und gab auf. Mein nächster Gegner war Jürgen Doeserich (ELO 2114 / Schwarze Pumpe Freiburg). Er wählte mit Schwarz die Sizilianische Verteidigung, zeigte jedoch sehr schnell etwas fehlendes Stellungsverständnis. Die Bauernstellung wurde von ihm in eine “Französisch Struktur” transformiert, die aber eindeutig günstig für mich war. Danach stand ich schnell sehr überlegen, aber ich fand nicht den optimalen Weg, um die Partie zu gewinnen. Plötzlich hatte mein Gegner einen kleinen taktischen Trick, der mich ein wenig in die Verteidigung zwang. Nach einigen Zügen konnte ich seine Initiative abwehren und seine Stellung war aufgabereif. Der Traumstart mit 3 aus 3 war perfekt! Doch auf einer Achterbahnfahrt geht es auch abwärts.

In Runde 4 war ich gegen Thomas Feldtmann (ELO 2235 / SK Marburg / siehe Foto unten) leichter Favorit. Doch die Partie wurde für mich zu einem Desaster. Mit Schwarz spielte ich Königsindisch und wir spulten einige Standardzüge herunter. Im 10.Zug wählte mein Gegner einen Bauernvorstoß, der mir spontan etwas verfrüht erschien. Je länger ich nachdachte, umso klarer wurde mir, dass meine Stellung eine Katastrophe war. Nach 45 Minuten zog ich wieder. 10.Züge später gab ich auf. Leider passieren solche Dinge hin und wieder. Man glaubt einen “Theoriezug” zu spielen und ist im Irrtum. Plötzlich steht man auf Verlust, ohne nachgedacht zu haben. Am Nachmittag saß mir schon wieder ein Feldmann gegenüber. Diesmal war es Johannes Feldmann (ELO 2090 / SK 1912 Ludwigshafen). Er wählte mit Schwarz die Französische Verteidigung, die ich mit 3.Sd2 bekämpfte. Nach ca. 15 Zügen wähnte ich mich klar im Vorteil und machte mit g2-g4 einen aggressiven Bauernzug. Von da an spielte mein Gegner jedoch sehr einfallsreiche und taktisch unangenehme Züge, die mich mehr und mehr vor Probleme stellten. Ich verpasste schließlich den einzigen Weg zum Remis und hatte ca. im 20 Zug erneut verloren. Ein fürchterlicher Tag. Getröstet habe ich mich direkt nach der Partie mit einer Portion Tortellini a la Panna. Oder sollte ich es besser Frustessen nennen?

KarlMala2014Sonntag dann die beiden letzten Runden um 9.00 und 15.00 Uhr. Zunächst bekam ich mit Schwarz Arno Feicht (ELO 2053 / SV Butzbach) zugelost. Gegen ihn hatte ich im Vorjahr als Anziehender gewonnen. Mit Weiß entschied er sich für einen harmlosen Aufbau. Die Partie gestalte sich lange Zeit ausgeglichen, bis wir uns der 40.Züge-Marke näherten. Beide mussten wir etwas schneller als zuvor spielen und mir gelang es, ihn mit einem taktischen Trick zu überraschen. Die beste Antwort ließ er aus, so daß ich auf Sieg stand. Kurz nach der Zeitkontrolle gab er auf. Ein schwer erarbeiteter Sieg. In der Schlussrunde war mein Gegner Tim Niklas Bingert (ELO 2120 / SV 1920 Hofheim). Als ich den Vornamen beim Blick auf die Auslosung sah, ahnte ich schon, daß ich einem aufstrebenden Jugendlichen gegenüber sitzen sollte. Und so war es. Der Bursche war 1998 geboren und hatte auch noch 2142 DWZ-Punkte auf dem Buckel. Wir bekamen eine Schottische Partie aufs Brett, in der ich mit einfachen Entwicklungszügen etwas Druck ausüben konnte. Bald schon entschloss sich mein Kontrahent eine Qualität für einen Bauern zugeben, was aber nichts daran änderte, daß ich eine gute Stellung hatte. Mir war klar, daß ein Sieg drin ist, aber nicht leicht zu realisieren sein wird. So ganz nebenbei, ich hatte während der ersten fünf Runden nur 114 Züge gespielt und nicht viele Stunden am Brett verbracht. Nach den 3 Stunden und 40 Minuten am Vormittag sollte die letzte Partie erst nach 4 Stunden und 50 Minuten beendet sein. Ich saß also am letzten Tag länger am Brett, als an den drei Tagen zuvor zusammen und brachte es auf knapp 100 Züge! Aber wie es inzwischen die meisten Leser schon ahnen, ich gewann (die Achterbahn fuhr wieder nach oben).  Mit den erzielten 5 aus 7 musste ich am Ende zufrieden sein. Es reichte für Platz 23. Drei ELO-Punkte verloren und einen DWZ-Punkt gewonnen. Sicherlich wollte ich mehr, da ich meine Wertungszahlen für zu niedrig halte, aber es sollte diesmal (noch) nicht reichen, um eine Sprung in den Ratinglisten zu machen. Immerhin konnte ich endlich das dritte Turnier in diesem Jahr bestreiten, nachdem ich aufgrund einiger Erkrankungen schon das ein oder andere geplante Turnier auslassen musste. Zuletzt stieg ich beim UFO in Herne krankheitsbedingt aus.

Alles in allem war die Reise nach Frankfurt wieder eine schöne Sache, nächstes Jahr bin ich wieder dabei!  —> zu den Ergebnissen

Ich sollte noch erwähnen, daß das nächste Training mit mir am Freitag stattfindet. Vorgenommen habe ich mir, alle Partien aus Frankfurt mit euch zu besprechen. Vom 1. bis zum letzten Zug. Dies dürfte an 2-3 Trainingsabenden machbar sein.

Freundschaftskampf mit Spielern aus Dordrecht findet am 30.08.2014 statt

Am o.g. Samstag wird ab 13.00 Uhr im Kolpinghaus eine Recklinghäuser Auswahl gegen ein Auswahl aus unserer Partnerstadt Dordrecht antreten. Die Mannschaften bestehen aus acht Spielern. Es werden acht Runden Schnellschach mit 15 Minuten Bedenkzeit gespielt, wobei jeder Recklinghäuser gegen jeden Dordrechter anzutreten hat. Organisiert hat das Aufeinandertreffen Udo Wickenfeld, der nicht nur der 1.Vorsitzende des SC Recklinghausen-Altstadt ist, sondern seit dem 24.06.2014 auch den Schachsport als Fachschaftsleiter im Stadtsportverband vertritt. Udo ist derzeit dabei, die Recklinghäuser Mannschaft zusammen zu stellen. Den Kontakt nach Dordrecht hat Udo über den Schaakclub Dordrecht hergestellt. Es ist geplant, dass alle Recklinghäuser Vereine in der RE-Auswahl vertreten sein sollen. Abgerundet werden soll die ganze Veranstaltung mit einem Imbiss zwischendurch und einem gemeinsamen Abschlussessen.  —> Bericht Wahl am 24.06.2014    —> Schaakclub Dordrecht    —> Bericht SC Altstadt

Nachtrag 1: Die RSG wird mit Jan Rolf und Heiko Kummerow vertreten sein.
Nachtrag 2: Es spielen je 10 Spieler. Beginn um 12 Uhr.
Nachtrag 3: Renata Spyra nimmt ebenfalls teil.

19.Schnellschachturnier um den Pokal der Herner Sparkasse

ZeppelinAb 11.00 Uhr wird am kommenden Samstag (05.07.2014) vom SV Zeppelin Herne ein 7-rundiges Schnellschachturnier ausgerichtet. Die Bedenkzeit beträgt 15 Minuten pro Spieler. Teilnehmen können alle Spieler und Spielerinnen, die eine DWZ von höchstens 2014 haben. Gespielt wird im Ev. Gemeindezentrum, Regenkamp 78, 44625 Herne. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt.   —> zur Ausschreibung    —> Homepage SV Zeppelin   —> Ergebnisse 2013

Nachtrag: Das Turnier fand ohne RSG-Beteiligung statt. Theo Hart vom Bochumer SV wird Turniersieger.  —> zur Abschlusstabelle      —> Bericht SV Zeppelin

RSG-Jugend mit starkem Auftritt beim Dattelner Jugendschnellturnier

Wie bereits berichtet, hat Florian Bruder in Datteln den 3.Rang belegt. Er holte 5,0 Punkte aus 7 Partien. Insgesamt waren 33 Jugendliche am Start, von denen die RSG 7 Spieler stellte. Sehr bemerkenswert die Punkteausbeute unseres U14-Siegers, Timo Hillebrand, der wie Florian auf ausgezeichnete 5,0 Punkte kam und nur aufgrund der schlechten Buchholzwertung Platz 6 in der Gesamtwertung belegte! Die Plätze 8 und 9 belegten mit 4,0 Punkten Raphael Reschke und Leon Schröder. Patryk Musiol holte die Hälfte der möglichen Punkte und wurde 18. Ebenfalls aktiv war Florian Rieger, der 3 Siege erreichte und 4x verlor. Auch unser jünster Spieler ließ sich die Chance nicht nehmen, weitere Erfahrung zu sammeln. Es ist Theo Ertmer. In der abgelaufenen Saison der 2.Kreisklasse hatte er alle seine Partien verloren. Diesmal wurde er endlich für seinen Spass am Schach belohnt und holte seine beiden ersten Siege. Mit 2,0 Punkten reichte es für Rang 29.

Nur weiter so – RSG-Jugend. Viel spielen und damit wertvolle Erfahrung sammeln!  —> Abschlusstabelle

RSG-Spieler beim Dattelner Jubiläumsturnier erfolgreich

Zahlreiche RSG-Mitglieder sind am Samstag der Einladung des SV Datteln gefolgt und nahmen am Jubiläumsschnellturnier teil. Wie zu hören war, waren die Teilnehmer mit den Turnierbedingungen und der Verpflegung vor Ort sehr zufrieden. Das Turnier wurde vom Ausrichter reibungslos abgewickelt. Ein kleiner Makel war, daß der Turnierausschreibung leider nicht entnommen werden konnte, daß es Preise nur für Spieler unter 2000 DWZ zu gewinnen gab und stärkere Spieler zwar teilnehmen durften, diese aber keine Preise gewinnen konnten. Das Turnier (3 Punkteregel!) gewann Stefan Wickenfeld vom SK Herne-Sodingen mit 18 Punkten. Wegen der DWZ-Grenze ging der Hauptpreis des Turniers an unser Vereinsmitglied Thorsten Jaring, der mit 16 Punkten auf Platz 2 landete. Über einen Preis konnten sich auch Renata Spyra freuen, die in der Ratinggruppe unter 1600 Platz 2 erreichte.

Im Jugendturnier ging die RSG ebenfalls nicht leer aus. Florian Bruder war drittbester Spieler des Gesamtturniers. Und in der U14 konnte sich Timo Hillebrand als Erster in die Siegerliste eintragen.

Weitere Details (Punkte und Platzierungen der weiteren RSG-Spieler) liegen leider nicht vor. Hoffen wir, daß der SV Datteln die Abschlusstabellen noch auf seiner Homepage veröffentlichen wird.

Hier sind die Abschlusstabellen:    –> OFFENES TURNIER   und    –> JUGENDTURNIER

Recklinghäuser Schachwoche 2014 findet nicht statt

Leider steht der bisherige Organisator der Schachwoche, Thorsten Jaring, nicht mehr zur Verfügung. Es konnte kein Ersatz gefunden werden, so daß eine Durchführung des Opens nicht umsetzbar ist.

SV Datteln feiert sein 90-jahriges Jubiläum mit zwei Schnellschachturnieren

Am Samstag, dem 28.06.2014, finden ab 14 Uhr zwei Jubiläumsturniere des SV Datteln 24 statt. Gespielt werden 7 Runden mit 10 Minuten Bedenkzeit pro Spieler. Neben einem offenen Turnier wird zeitgleich ein Jugendturnier ausgerichtet. Es gibt Ratingpreise, Sachpreise und eine Tombola, bei der ein LED-TV als Hauptpreis winkt. Vermutlich gibt es auch für die Erstplatzierten des offenen Turniers Geldpreise, allerdings wird davon nichts in der Ausschreibung erwähnt. Die Teilnehmerzahlen sind auf 50 bzw. 30 Personen begrenzt. Wer mitspielen möchte, sollte sich daher zügig anmelden.

Krefelder Pfingst-Open wird zur Hitzeschlacht (Bericht von Heiko Kummerow)

Der Wettergott meinte es zu Pfingsten sehr gut mit den vielen sonnenbedürftigen Menschen, allerdings benötigen wir Schachspieler keine Temperaturen von über 30 Grad, um uns mit 100 Spielern in einen Raum zu setzen und unserem Sport nachzugehen. Aber genau dies war in Krefeld der Fall. Der Hauptturniersaal in Krefeld entwickelte sich bereits vormittags zu einer Sauna, der kein Spieler entkommen konnte. Die weiteren Spieler an den hinteren Brettern hatte es deutlich angenehmer, sie spielten im Keller bei angenehmeren Temperaturen.

Nach 2013 nahm ich zum 2.Mal in Krefeld teil. Gesetzt war ich hinter 3 IM’s und 2 FM’s an Position 6. Die beiden Auftaktrunden verliefen sehr problemlos. Meine Gegner waren Dirk Runte (1775/SV FB Leverkusen) und Klaus Dieter Grigat (1932/SG Meiderich). Ihnen unterliefen bereits im 16. bzw. 9.Zug taktische Fehler, die mich schnell auf die Siegstraße brachten, so daß ich mit zwei Siegen startete. In Runde 3 saß ich dem Jugendlichen Patrick Terhuven (2081/Krefelder SK) gegenüber. Er wählte gegen meinen Franzosen eine anspruchslose Fortsetzung und hatte nach meinem Eindruck nicht mehr als ein Remis mit Weiß im Sinn. Mir gelang es nicht, die Stellung aus dem Gleichgewicht zu bringen, so daß ich nach 27 Zügen in einem Läuferendspiel ein Remis vorschlug, daß ich einige Züge vorher noch abgelehnt hatte. Nun begann der wirklich harte Teil der Turniers für mich. Pfingstsonntag spielte ich 8,5 Stunden und Montag weitere 7 Stunden. Angesicht der Hitze und keiner Möglichkeit, mich zwischen den Runden zu erholen, wurde ich körperlich an meine Leistungsgrenze gebracht. Zu den Partien: Lange Zeit verlief der Vergleich mit Ingo Thomas (2175/Krefelder SK) ausgeglichen, bis wir beide bei knapper Zeit die Zeitkontrolle zu erreichen hatten. Hier übersah mein Gegner eine Idee und geriet in eine Verluststellung. Die Partie ging nach der Zeitkontrolle noch einige Zeit weiter, bis mein Gegner nach 51 Zügen aufgab. Am Nachmittag traf ich in Runde 5 auf Ilja Ozerov (2064/SV Mülheim-Nord), der eine der guten Seelen des SV Mülheim-Nord ist und sich dort regelmäßig um die Liveübertragung ins Internet kümmert. Die Partie nahm einen schlechten Verlauf. Ilja spielte den Königsindischen Angriff und hatte eine Idee auf Lager, die ich nicht kannte. Leider fand ich dagegen nicht das richtige Rezept und verlor nach langem Kampf völlig zurecht. Fast hätte ich noch ein Remis erreicht und Ilja räumte nach der Partie ein, dass er zwischendurch ein Remisangebot vermutlich nicht ausgeschlagen hätte. Dies ändert nichts an der Tatsache, daß ich von mir enttäuscht war und wieder einmal feststellen musste, wie hilflos ich trotz meiner Spielstärke manchmal bin. Zwischenbilanz nach 3 Tagen: 3,5 Punkte aus 5 Partien.Nette Leute Pfingstmontag bekam ich in Runde 6 mit Kornel Maj (1898/Elberfelder SG) erneut einen jugendlich Gegner vor die Nase gesetzt. Wir hatte die Italienische Eröffnung auf dem Brett, die mir keinerlei Eröffnungsvorteil versprach. Dann wählte mein Gegner einen aggressiven Plan und rochierte lang, um meinen König am anderen Flügel anzugreifen. Dies erwies sich aber als falsch, denn ich war es, der den stärkeren Angriff hatte. Ich dachte schon, daß ich plötzlich zügig gewinnen kann, aber übersah eine Abwicklung in ein Endspiel mit Doppelturm und Springer auf beiden Seiten. Zwar hatte ich einen Bauern mehr, aber ich hatte das Gefühl, daß der Sieg nicht leicht werden würde. Doch die Stellung war besser als ich es gefühlt hatte und mein Gegner schätze eine Abwicklung in ein Turmendspiel falsch ein. Nach 53 Zügen hatte ich gewonnen. Nun musste zum Abschluss erneut ein Sieg her, wenn ich etwas Preisgeld gewinnen wollte. Und wer war mein Gegner? Dragos Ciornei (2142/Oberhausener SV)! Was bedeutete dies für mich?! Dragos ist der Mann, gegen den ich eine “kuriose” Bilanz habe. Seit dem Jahr 2000 haben wir insgesamt 6x gegeneinander gespielt und alle Partien endeten mit einem Remis! Hier ist keine Schiebung im Spiel, sondern wir haben stehts die Partien ausgekämpft, aber siegen konnte keiner von uns. Und auch in Krefeld setzten wir diese Serie fort!! Nach 42 Zügen musste ich ein Dauerschach geben und wir hatten zum 7.Mal remis gespielt. Vor der Zeitkontrolle dachte ich, daß ich die Zeitnot meines Gegners zu einem Sieg nutzen könnte, aber Dragos spielte auch unter Zeitdruck gute Züge.

Mit 5 Punkten aus 7 Runden belegte ich am Ende den 12.Platz. Insgesamt empfand ich meine Leistung als ordentlich, auch wenn ich ein paar Wertungspunkte verloren haben dürfte, was eindeutig nicht mein Ziel war, denn meine Wertungszahlen sind im Moment weiterhin auf einem für mich niedrigem Niveau. Turniersieger wurde mit 6 Punkten FM Ingemars Jesse (2316) vor dem punktgleichen IM Karl-Heinz Podzielny (2448).  —> zur Abschlusstabelle

Hans-Werner Lange gewinnt RSG-Schnellturnier

Der Siegerpokal der diesjährigen Veranstaltung im Rahmen der Woche des Sports bleibt in Recklinghausen. Nach 7 Runden Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 10 Minuten pro Spieler hatte der für den SV Springer Süd spielende Schachfreund Hans-Werner Lange die Nase vorne. Platz 2 belegte Walter Breuckmann (RSG) gefolgt von Franz Brathe vom SV Hullern. Die Pokale für den besten Jugendlichen bzw. den besten U-16 Spieler holten sich Lukas Hesse und Florian Bruder (beide RSG). Hier ist die Abschlusstabelle:

NamePunkteSiegRemisNiederlageBuchholz
Lange, Hans-Werner652026,5
Breuckmann, Walter4,541228,5
Brathe, Franz4,541228
Bruder, Florian440327,5
Hesse, Lukas432226,5
Bittner, Reinhard440325
Lustig, Markus432221,5
Kowolik, Siegmund440321
Peters, Arne3,531325
Hillebrand, Timo330423
Wickenfeld, Udo2,521425,5
Seeber, Frederik220522
Musiol, Patryk220520,5
Hornig, Nico110622,5

Turniere im Monat Juni

In diesem Monat gibt es in der Nähe einige günstige Möglichkeiten, um an einem Turnier teilzunehmen. Etwas weiter wird es Heiko Kummerow ab Freitag haben, wenn er zum 2.Mal am viertägigen Krefelder Pfingst-Open teilnehmen wird. Die Schnellschachfeunde können am Samstag beim 19.Lüner Schnellschach-Open starten. Im Vorjahr waren wir dort mit vier Spielern vertreten. Am Freitag, dem 13.06.2014, ist dann ein Schach 960 Turnier geplant, daß sich unser 1.Spielleiter Jan Rolf ausgedacht hat. Zwei Tage später findet in Düsseldorf die NRW-Schnellschacheinzelmeisterschaft statt. Ab dem 18.06.2014 steht das 5.”Unser Fritz”-Open auf dem Programm. In dieses Turnier ist in diesem Jahr erstmalig die Einzelmeisterschaft des Schachverbandes Ruhrgebiet integriert. Wem die dort vorgesehenen fünf Spieltage zu viel sind, der kann am 19.06.2014 eine Teilnahme beim Viererblitz in Waltrop ins Auge fassen. Schaut in den Turnierkalender. Dort findet ihr weitere Informationen und Turniere.    —> Rückblick Lünen 2013     —> Rückblick Unser Fritz 2013    —> Krefelder Pfingst-Open

Platz 4 und 10 beim Viererblitzturnier für die RSG

11 Teams aus 9 Vereinen sind der traditionellen Einladung des SC Recklinghausen Altstadt zum Viererblitz im Rahmen der Woche des Sports ins Kolpinghaus gefolgt. Der SK Herne-Sodingen und die RSG traten mit jeweils 2 Teams an. Sieger des Turniers wurde der Titelverteidiger aus Sodingen, der alle Kämpfe gewann und 35 von 40 möglichen Brettpunkten erzielte. Das erste Team der RSG belegte in der Aufstellung Heiko Kummerow, Jan Rolf, Frank Schöbel und Felix Gerlach mit 13:7 Punkten den 4.Platz. Jan war am 2.Brett der zweitbeste Spieler und Felix an Brett der drittbeste Spieler. Heiko und Frank punkteten etwas schwächer. Das Feld war Teilnehmerfeld war qualitativ stark besetzt, so daß die RSG 2 einen schweren Stand hatte. Gespielt wurde mit 5 Spielern: Marc Jaust, Elmar Hillebrand, Nicolas Hofmann, Florian Bruder und unserem Neuzugang Nico. Ihnen gelang leider kein Mannschaftssieg, es reichte aber zu drei Unentschieden.  —> zu den detaillierten Ergebnissen     —> Bericht Altstadt    —> Bericht Sodingen

Nachtrag: Die Einzelergebnisse – RSG1: Heiko 6,5/10 – Jan 8,5/10 – Frank 3,5/10 – Felix 6,0/10 und RSG 2: Marc 4,0/9 – Elmar 3,5/9 – Nicolas 1,5/8 – Florian 0,0/8 – Nico 0,0/6

Abschlusstabelle:

Platz
Verein
Mannschafts-
punkte
Brett-
punkte
1 SK Herne-Sodingen I 20-0 35,0
2 SK Hervest Dorsten 17-3 31,5
3 SC RE-Altstadt 06 14-6 25,5
4 RSG Läufer-Ost I 13-7 24,5
5 SV Hullern 10-10 20,5
6 SG Drewer 10-10 19,0
7 SV Erkenschwick 10-10 16,0
8 SK Herne-Sodingen II 7-13 19,0
9 SV Waltrop 4-16 12,5
10 RSG Läufer-Ost II 3-17 9,0
11 SG Suderwich 2-18 7,5

Viererblitz im Rahmen der Woche des Sports – Eine RSG-Mannschaft hat sich gefunden

Für Samstag haben sich Felix Gerlach, Elmar Hillebrand, Marc Jaust, Heiko Kummerow und Jan Rolf gemeldet, um im Kolpinghaus anzutreten. Es besteht also weiterhin die Möglichkeit mitzumachen, da wir zwei Mannschaften stellen können. Meldeschluss ist um 13.45 Uhr.

Nachtrag: Frank Schöbel wurde versehentlich von unserem Spielleiter unterschlagen.

4,5 aus 11 für Karl-Heinz Bleich beim Schnellschach

Genau 100 Teilnehmer verzeichnete das 15.WHH-Schnellturnier am gestrigen Samstag in Dortmund. Damit wurde das Teilnehmerlimit des Veranstalters (Schachgemeinschaft Dortmund) vollständig ausgeschöpft. Wie bereits angekündigt, war Kalle Bleich unter den anwesenden Spielern und stellte sich der Herausforderung,  11 Partien mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten je Spieler abzuspulen. Mit 4,5 Punkten erreichte Kalle den 76.Platz, was auch etwa seinem Platz in der Setzliste entsprach. Turniersieger wurde IM Karl-Heinz Podzielny   —> zum Abschlussbericht und der kompletten Tabelle

Auszug der Abschlusstabelle:

1. Podzielny,Karl-Heinz (IM) 2391 SV Letmathe 1933 11 9.0 69.5
2. Schneider,Ilja (IM) 2465 SF Berlin 1903 11 8.5 71.5
3. Buchenau,Frank (FM) 2231 SC Tempo Göttingen 11 8.5 64.0
4. Ackermann,H. W. (FM) 2171 SC Hansa Dortmund 11 8.0 67.5
5. Zaitsev,Mikhail (IM) 2425 SG Bochum 1931 11 8.0 67.0
6. Schleining,Zoya (WGM) 2352 Düsseldorfer SK 14/25 11 8.0 66.5
7. Sokalsky,Alexander 2191 SV Castrop-Rauxel 1923 11 8.0 65.5

Walter Breuckmann beim Schnellschach in Bremen!

Nein, es ist kein Schreibfehler, Walter war am Sonntag in Bremen und hat dort am Burkhard-Mentz-Memo 2014 teilgenommen! Das Turnier war mit einem GM und 6 IM sehr stark besetzt. Mit seiner Wertungszahl von knapp 1600 war Walter sehr weit unten in der Setzliste zu finden. Das hat ihn aber nicht daran gehindert, mit 4,0 Punkten aus 9 Partien ein starkes Resultat zu erzielen. 3 Siege (gegen Frank Modder (1889) / Johann Freers (1353) / Peter Schwenteck (1782)), 2 Remis (gegen Lars Milde (1814) / Stephen Gorman (1778)) und 4 Niederlagen seine Gesamtbilanz. Dickes Kompliment an Walter, für die weite Anreise, die du in Kauf genommen hast!  —> zur Abschlusstabelle 1   —> Abschlusstabelle 2

Die Saison ist vorbei, was nun?

Das Sommerloch in Sachen Mannschaftskämpfe hat begonnen. Wer sich für die Saison 2014/2015 fit halten möchte, der sollte sich in das Turniergewimmel stürzen und das ein oder andere Turnier spielen. Die große Zeit der offenen Turniere ist eröffnet! Wer nicht mehrere Tage Turnierschach spielen möchte, dem sei das Schnell- oder Blitzschach ans Herz gelegt. Einfach unseren Turnierkalender aufrufen und nachsehen, was angeboten wird. Samstag ist ein Schnellschachturnier in Dortmund, für das Kalle Bleich bereits gemeldet hat. Am 24.05. ist das Altstädter Viererblitzturnier im Kolpinghaus und eine Woche später das RSG-Schnellschachturnier in unserem Vereinsheim. Freunden des Turnierschachs ist insbesondere das 5.Unser-Fritz-Open in Herne zu empfehlen, in das in diesem Jahr die Verbandsmeisterschaft des SVR integriert ist. Die erwähnten Turniere sind nur eine kleine Auswahl des Angebots der kommenden Wochen und Monate. Sucht euch das passende aus und rostet nicht bis zum Start der Saison 2014/2015 ein. Gut Schach!

RSG-Schnellschachturnier am 31.05.2014

Am o.g. Samstag richtet die RSG erneut ein Schnellschachturnier im Rahmen der Woche des Sports aus. Meldeschluss ist um 13.45 Uhr. Gespielt werden 7 Runden mit 10 Minuten Bedenkzeit pro Spieler. Startberechtigt sind Spieler mit einer DWZ von maximal 1600. Vereinslose Spieler sind natürlich ebenfalls gerne gesehen. Ein Startgeld wird nicht erhoben.  —> zur Ausschreibung   —> Rückblick 2013  —> Rückblick 2012

Viererblitzen im Rahmen der Woche des Sports am 24.05.2014

Auch im Jahr 2014 wird dieses Traditionsturnier wieder vom SC Recklinghausen Altstadt 06 ausgerichtet. Turnierbeginn ist am Samstag, dem 24.Mai, um 14.00 Uhr im Kolpinghaus. Jeder eingeladene Verein kann zwei Mannschaften melden. Alle Vereinsmitglieder, die für die RSG mitspielen möchten, sollten sich bei Jan Rolf melden. Er organisiert unsere Teilnahme und hofft darauf, dass genügend Interesse besteht, mit zwei Mannschaften anzutreten.   —> zur Ausschreibung    —> Bericht 2013

Jürgen auf Platz 39

Das Oster Open in Oberhausen ist beendet. Jürgen holte 4,0 Punkte aus 7 Partien und konnte damit ein paar DWZ-Punkte gewinnen. Ein schöner Erfolg war das Remis in Runde 5 gegen WIM Mara Jelica. Souveräner Turniersieger wurde GM Daniel Fridman mit 6,5 Punkten. —> zur Abschlusstabelle

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte PktSu Buchh
1. Fridman,Daniel GM 2616 SV Mülheim-Nord GER 6 1 0 6.5 25.5 32.5
2. Henrichs,Thomas IM 2494 SC Hansa Dortmu GER 5 1 1 5.5 25.5 34.0
3. Podzielny,Karl-He IM 2437 SV Letmathe 193 GER 5 1 1 5.5 25.0 33.0
4. Dann,Matthias IM 2456 Sfrd. Berlin 19 GER 4 3 0 5.5 25.0 33.0
5. Mladenov,Svetlin IM 2460 SV Wattenscheid BUL 5 1 1 5.5 24.5 35.0
6. Schleining,Zoya GM 2370 W Düsseldorfer SK GER 4 3 0 5.5 24.5 33.5
7. Zaitsev,Mikhail IM 2492 SG Bochum 1931 RUS 4 3 0 5.5 23.5 32.5
8. Kaufeld,Jürgen FM 2334 Oberhausener SV GER 5 1 1 5.5 23.5 32.0
9. van Assendelft,Fl IM 2375 NED 5 1 1 5.5 23.0 29.0
10. Hort,Vlastimil GM 2430 Oberhausener SV GER 5 1 1 5.5 21.0 28.5

Oster Open in Oberhausen mit Jürgen Meyer

Jürgen nimmt einmal mehr in Oberhausen am Oster Open teil. In Runde 1 schlug er Werner Brack (1480) und in Runde 2 trifft er auf IM Mikhail Saitzew (2492). Das Turnier ist in diesem Jahr sehr stark besetzt. Nummer 1 der Setzliste in der deutsche Nationalspieler Daniel Fridman (2616)  —> zur Teilnehmerliste

Verbandsmeisterschaft mit Felix und Tom

Von Samstag bis zum heutigen Mittwoch, fanden in Lünen die Jugendverbandsmeisterschaften statt. Mit Felix und Tom spielten auch 2 Jugendliche aus unserem Verein mit.

Felix war in der U16 an 6 gesetzt. Felix startete sehr gut in das Turnier und siehe da nach 4 Runden hatte er mit 3 Punkten kurzzeitig den 1. Platz belegt. Dann allerdings musste Felix hintereinander 3 Niederlagen einstecken. Der Schlafmangel  führte dazu, dass er sich kaum noch konzentrieren konnte. Am Ende belegte er den 12. Platz in einem starken Teilnehmerfeld.

Tom spielte in der U18, die aus 8 Teilnehmern bestand. An 5 gesetzt befand er sich im Mittelfeld. Direkt zu Anfang gab es jedoch direkt 2 Niederlagen gegen die an 1 und 2 gesetzten Spieler Steven Baerwolf und Rene Adiyaman. Doch dann ging es wieder bergauf. 2 Siege in Folge und ein Remis in den folgenden 3 Runden waren eine gute Ausbeute. In den letzten beiden Runden holte er dann noch einen Punkt, sodass er letztendlich mit 3, 5 Punkten 5. wurde.

Das Turnier hat wie im Vorjahr sehr viel Spaß gemacht. Neben Blitz – und Tandemturnieren gab es eine Nachtwanderung und viele Gesellschaftsspiele wurden gespielt. Die gesamte Atmosphäre war einfach genial. Für Tom war das die letzte JVEM, aber Felix wird hoffentlich im nächsten Jahr wieder mitmachen um am Ende auf dem Siegerpodest zu stehen.

Bilder und Tabellen findet ihr hier: http://jugend.svr-schach.de/svrweb/svreinzelmeisterschaft.htm

 

Bericht vom 30.ChessOrg Schachfestival in Bad Wörishofen

Zum 5.Mal habe ich (Heiko Kummerow) die Reise nach Bayern angetreten, um am o.g. 9-rundigem Open teilzunehmen. Das Schachfestival lockte insgesamt 320 Spieler an, von denen 202 im Open und 118 im Seniorenturnier starteten. Für mich war es nach fast 5 Monaten Pause der erste Turnierstart des Jahres 2014. Nach dem Seuchenjahr 2013 war ich gespannt, ob ich wieder zu meiner alten Stärke zurückfinden kann oder ob mein Abstieg weiter geht.

Nach einem Erstrundensieg gab ich bereits in den Runden 2 und 3 jeweils ein Remis ab. Zufrieden war ich zu diesem Zeitpunkt nur mit meiner Einstellung, denn ich hatte das umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte. Mental war ich auf lange Partien eingestellt und die beiden Remispartien nahmen 4.15 und 4.30 Stunden in Anspruch. Die zweite dieser Partien wurde bis zum blanken König ausgespielt! Zurück blieb ich zu diesem Zeitpunkt mit einer gewissen Unsicherheit. Ich hatte das Gefühl, dass sich gegenüber 2013 nichts geändert hat. Aber wie sich herausstellen sollte, brauchte ich ein wenig Anlaufzeit, um in das Turnier zu finden. Es folgten ein verdienter Sieg und ein 2-stündiger Kurzsieg. Die nötige Sicherheit hatte sich bei mir eingestellt und der Glaube an die eigene Stärke war zurückgekehrt. Gegen GM Misa Pap folgte nach knapp 4 Stunden eine Niederlage in Runde 6. Eine unnötige Niederlage, denn ich übersah am Ende eine einfache Möglichkeit, in ein Endspiel mit einem Mehrbauern abzuwickeln. Etwas unglücklich für mich, aber dennoch ein weiteres positives Erlebnis. In Runde 7 folgte dann ein “Großmeisterremis”. Mein Gegner Josef Krauss (ELO 2188) kannte die Variante, die wir abspulten, ebenso gut wie ich. Nach nur 26 Zügen waren wir im Turmendspiel und nach 42 Zügen war eine theoretische Remisstellung auf dem Brett. So verlaufen auf höherer Ebene hin und wieder Großmeisterpartien. Beide Spieler kennen sich aus und das Spiel verflacht, ohne daß ein Spieler ernsthafte Gewinnversuche unternehmen kann. Die beiden abschließenden Runden konnte ich wieder gewinnen. In Runde 8 hatte ich einen Bauern geopfert und geschätzte 15 Züge später bereits drei Bauern mehr! Schwierig war der Sieg in Runde 9. Früh hatte ich einen Bauern mehr, aber den hatte mein Gegner für einiges Gegenspiel geopfert. Entscheidend war im weiteren Verlauf, daß mein Gegner in extreme Zeitnot geriet und ich ihn dann auskombinieren konnte.

Ich hatte also 6,5 Punkte aus 9 Partien erreicht und konnte mehr als zufrieden sein. Nach Buchholzwertung zwar nur auf Platz 18, aber das Preisgeld wurde unter allen punktgleichen Spielern aufgeteilt. Und punktgleich war ich mit Platz 6! In meiner Ratinggruppe belegte ich zudem den geteilten 1.Platz. Der Opensieg ging mit 7,0 Punkten an GM Aloyzas Kveinys.
Alles in allem war Bad Wörishofen ein optimaler Einstieg in das Jahr 2014. Die ersten ELO- und DWZ-Punkte wurden zurückerobert. So darf das Jahr 2014 weiter gehen. Nächste Station: Das Oster Open in Oberhausen.  —> zur Turnierseite

Niederlage für Karl-Heinz Bleich zum Abschluss bei der Offenen Herner Stadtmeisterschaft

Mit einer Niederlage gegen Michael Schäfer (SK Sodingen, DWZ 1672) beendete Kalle Bleich das Turnier in Sodingen mit 2,5 Punkten aus 7 Partien auf dem 40.Platz. Exakt der gleich Platz, auf dem er vorher in der Setzliste zu finden war. Nach 2012 und 2013 nahm Karl-Heinz nun zum 3.Mal an der Meisterschaft teil. Bei den beiden anderen Teilnahmen sprangen jeweils 3,5 Punkte heraus. Verdienter Sieger wurde der Sodinger Alexander Langers, der von Beginn an die Tabellenführung inne hatte.  —> zur Abschlusstabelle

Livepartien bei der RSG

Im Moment läuft bis zum 31.03.2014 das Kandidatenturnier (Rundenbeginn 10 Uhr, Ruhetag 16.03.2014), bei dem ein Herausforderer für den Weltmeister Magnus Carlsen ermittelt wird. Zudem trägt die Schachbundesliga am Wochenende zwei Kämpfe aus (SA um 14 Uhr und SO um 10 Uhr). Wer dies live verfolgen möchte, findet oben rechts in der Menüleiste die Livepartien.

Mehr Schatten als Licht… doch nicht!

Es läuft im Moment nicht sonderlich gut für unsere beiden Strategen.

Bezirksmeisterschaft (5.Runde)

Walter Breuckmann (1639) – Daniel Dunsche (1571) 0-1
Karl-Heinz Bleich (1554) – Rouven Lojack (1418) 1-0

OHS (Runde 6)

Karl-Heinz Bleich (1554) – Reinhard Bittner (1502) 1-0

Update 13.45 Uhr: Charles hat beide Partien gewonnen. Das sieht jetzt natürlich gleich viel freundlicher aus.

Niederlagenserie

Die letzten Partien von Karl-Heinz Bleich und Walter Breuckmann waren leider ausnahmslos Niederlagen.

Bezirksmeisterschaft (4.Runde)

Thomas Stahlofen (1715) – Walter Breuckmann (1639) 1-0
Wilfried Krolik (1512) – Karl-Heinz Bleich (1554) 1-0

OHS (Runde 5)

Dr. Dirk Markert (1840) – Karl-Heinz Bleich (1554) 1-0

Ergebnisse Bezirksmeisterschaft und Off. Herner Stadtmeisterschaft

Karl-Heinz Bleich und Walter Breuckmann haben inzwischen wieder am Brett gesessen. Hier ihre Ergebnisse:

Bezirksmeisterschaft (3.Runde)

Bleich (1554) – Rath (1743) remis
Breuckmann (1639) – Krolik (1512) 1-0

OHS (Runde 3 und 4)

Müller-Kreth (1801) – Bleich (1554) remis
Bleich (1554) – Nagel (1671) 0-1

Schach am Freitag 07.Februar 2014

Am 07.2. findet die Bezirksviererblitzmeisterschaft statt Deshalb wird das Monatsblitzturnier auf dem 14.Februar verschoben.

Runde 2 der Bezirksmeisterschaft sowie der 17.Off. Herner Stadtmeisterschaft absolviert

Bei der Bezirksmeisterschaft lief es am Freitag wie erwartet für die RSG-Starter – zumindest beim Betrachten des nackten Ergebnisses. Nach den Niederlagen in Runde 1 wurden Karl-Heinz Bleich und Walter Breuckmann ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten gegen Hans-Werner Heinz (Unser Fritz) und Udo Wickenfeld (Altstadt). Walter hatte dabei gegen Udo erhebliche Probleme, den ersten Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Es bedurfte einer kräfigen Portion Glück und Geschick.

“Kalle” Bleich ist derzeit unser Dauerspieler und war am Montag bereits wieder bei der 17.Offenen Herner Stadtmeisterschaft am Start. Auch dort gelang es ihm, nach einer Erstrundenniederlage in Runde 2 gegen Rainer Buchhop (Unser Fritz) zu siegen.

WHH-Schnellschachturnier mit Karl-Heinz Bleich

Am Samstag fand in Dortmund die 14.Auflage des o.g. Turniers statt. Unter den 82 Teilnehmern waren zahlreiche Titelträger (2 GM, 3 IM, 2 FM). “Kalle” holte 4,0 Punkte aus 11 Partien und belegte in der Abschlusstabelle den 69.Platz.

Heiko Kummerow ist neuer Stadtmeister von Recklinghausen

Erstmals seit einigen Jahren fand wieder eine Schachstadtmeisterschaft statt. An 3 Spieltagen wurden insgesamt 7 Runden gespielt. Leider nahmen bei diesem Revival nur 12 Spieler aus 3 Schachvereinen teil, wovon 11 Spieler das Turnier beendeten. Es wurde jeweils einmal beim SC Altstadt, SV Süd sowie bei der RSG Läufer-Ost gespielt. Nach 37 gespielten Partien konnte sich der Turnierfavorit Heiko Kummerow den Titel des Stadtmeisters sichern. Kummerow konnte 6 seiner 7 Partien gewinnen, lediglich die Partie gegen Turnierleiter Franz Schulze-Bisping ( Altstadt ) endete Remis. Schulze-Bisping war zwar Nr.2 der Teilnehmerliste, wurde letztendlich aber nur Dritter. Ausschlaggebend war sicherlich seine Erstrundenniederlage gegen Tom Kleiner, der am Ende Platz 2 belegte. Damit ging Gold und Silber an Spieler der Verbandsligamannschaft der RSG. Bester Spieler vom SV RE-Süd wurde Werner Lange als Gesamtvierter.

Update (Heiko): Hier die Ergebnisse und die Abschlusstabelle

Wieder zurück aus Bad Wiessee

Auch in diesem Jahr war ich (Heiko Kummerow) am Tegernsee, um an den Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaften teilzunehmen. Es ist immer wieder schön, mal etwas Natur zu sehen und zu genießen. Aber das eigentliche Ziel war es auch in diesem Jahr, eine gute Leistung beim 9-rundigen Open abzuliefern. Leider komme ich aus meiner Formkrise einfach nicht heraus und habe diesmal gleich 32 DWZ-Punkte großzügig an meine Gegner verteilt. 5,5 Punkte hört sich nicht schlecht an, aber wenn man ständig gegen schwächere Spieler anzutreten hat, muss man nun einmal auch kräftig punkten. Am Ende standen 3 Siege, 5 Unentschieden und nur eine Niederlage auf dem Konto. Wenn es nicht läuft, kann ein guter Start helfen. Aber schon in Runde 1 konnte ich nach einem Schnitzer das Remisangebot meiner Gegners nicht ablehnen. In Runde 3 lief ich in eine ganz miese Eröffnungsfalle, die praktisch nicht zu erkennen ist. Für das Remis muss ich mich bei meinem Gegner bedanken, der sofort ein Dauerschach wählte, anstatt eine sehr deutlich bessere Stellung auf Gewinn zu spielen. Danach folgte die einzige Niederlage. Ich dachte bereits, dass ich gewinne, hatte aber eine “Ausrede” meines Gegners übersehen. Bei knapper Zeit habe ich dann meinen Vorteil völlig verspielt und verlor. Es folgten ein schwer erkämpfter Sieg (4 Std. 45 Min.) und ein enttäuschendes Remis. Danach habe ich mich in mein Schicksal gefügt und in den letzten 3 Runden nicht mehr alle Kraft aufwenden können. In Runde 7 wurde nach 3 Std. 15 Min. – aber 67 Zügen und nur noch zwei Königen auf dem Brett – der Punkt geteilt. Runde 8 war dann eine richtige Schnellschacheinlage von mir, weil ich nur noch mit dem Turnier fertig werden wollte. Sieg nach 32 Zügen bei einem Bedenkzeitverbrauch von 26 Minuten von mir. Zum Abschluß bot ich meinem Gegner nach 4.Zügen ein Remis an, welches er annahm. Ich hatte fertig für diesen Jahr und fuhr bereits um kurz nach 10 Uhr wieder zurück in die Heimat. Ich komme wieder, keine Frage!  —> zur Turnierseite

Opel Jonas Open 2013 in Werl mit RSG Beteiligung

Am vergangenen Wochenende fand in Werl ein Schnellschachturnier statt. Auch zwei RSG Akteure, Felix und Nicolas, gingen an den Start. Felix erreichte 4,5 Punkte aus 9 Runden und erreichte somit den 20.Platz, während Nicolas am Ende 4 Punkte auf seinem Punktekonto verbuchen konnte, womit er den 23.Platz belegte. Weitere Infos und die Spielpaarungen gibt es auf der Turnierseite