RSG 1 und SVE 2 mit harmonischem Saison-Auftakt!

Die kühnsten Optimisten unter den RSG-Akteuren der Ersten haben es im Stillen zwar sehnlichst gehofft, dass der nahezu komplett umformierten Mannschaft im vorverlegten Kampf des 1. Spieltages in der neu gegründeten Verbandsklasse 3 ein Achtungs-Erfolg gegen den stark favorisierten Nachbarn SV Erkenschwick 2 gelingen würde, doch mit zunehmender Gesamt-Spielzeit erhielten die zunächst nur latent aufkeimenden Zweifel immer festere Nahrung und so durften sich am Ende die Gäste über einen souveränen 6:2-Erfolg freuen

Trotz hochgradig schönem Freibad-Wetter hatten sich am Sonntag-Nachmittag neben den beiden dennoch gut gelaunten Teams diverse neugierige Kiebitze in unserem schmucken wie gemütlichen neuen Vereinsheim im und am Karl-Pawlowski-Altenzentrum eingefunden.

Nachdem man teilweise kurzfristige Abgänge mehrerer Leistungsträger nicht gleichwertig mit Leuten aus den eigenen Reihen bzw. geworbenen Mitgliedern auffüllen konnte, blieb dem RSG-Präsidium angesichts des nahenden Melde-Schlusses keine andere Wahl, als Spieler der ehemaligen Zweiten zu fragen, ob diese bereit wären, sich der ungleich größeren Herausforderung “Verbandsklasse” zu stellen. Glücklicherweise fand sich recht schnell ein gesunder Mix aus “unbedarften”, “im Schmerz erprobten” und auch gänzlich davon befreiten Kameraden! ;-))  Verblieben sind lediglich die aufstrebenden Jung-Talente Felix Gerlach und Alex Multhaup. (Durch diese Verschiebung musste die Bezirksliga-Mannschaft aufgelöst und als neue Zweite in der 2. Kreisliga “installiert” werden. Aus der alten 4. und 5. wurde schließlich die neue Dritte gegründet, welche in der 1. Kreisklasse auf Punkte-Jagd gehen wird.)

Die Zweite der Erkenschwicker musste zwar mit 3-fachem Ersatz antreten, konnte diesen aber adäquat kompensieren. Um als Aufsteiger aus der Bezirksliga im neuen Gewässer keine leichte Beute zu werden, wurde der Kader um 2 prominente Neu-Zugängen sinnvoll ergänzt: Am Spitzen-Brett bot man mit Peter Trzaska (von RE-Altstadt kommend) und dem Ex-RSG’ler Rolf Jungbluth (Brett 4) zwei spielerisch starke Hochkaräter auf. Ihre RSG-Kontrahenten Felix Gerlach und Roman Pientka warfen zwar alles, was sie an Einsatz-Kraft und Ideen aufzubieten hatten in die Waag-Schale, doch letztlich wog der teilweise deutliche DWZ-Unterschied einfach zu schwer, obwohl erfreulicherweise keiner der mit bis zu 300 Punkten weniger ausgestatteten Kameraden völlig chancenlos “eingegangen” ist und bis zum Mittelspiel in vielen Fällen sogar gleichwertig war und erst beim Eintritt ins Endspiel der Überlegenheit ihres Gegners Tribut zollen musste. Im Falle von Peter Schulz an Brett 6 z. B. reichte seinem Gegenüber Martin Stötzel bereits ein von ihm kurz vor Tores-Schluss gebildeter Mehr-Bauer, um nach einem beiderseitig anstrengenden Positions-Kampf den Sieg davonzutragen.

Dass er nachwievor ein “ganz zäher Knochen” ist 😉 , zeigte einmal mehr “Uns Walter” Breuckmann, der von Anfang an nicht wirklich etwas anbrennen ließ und bei seinem nominell gleichstarken Gegner Armin Gasper an Brett 8 mit zunehmender Spiel-Dauer immer mehr Schwächen in dessen schwarzem Lager aufdeckte, woraus für ihn ein hochverdienter Sieg entsprang! Den 2. Brett-Punkt für unser Team holten Alex Multhaup an 2 und “Captain” Heinrich Balke an 3 mit gerechten Remisen.

Insgesamt war es ein launiger Nachmittag, der abseits der formalen Ernsthaftigkeit des Anlasses trotz warmer Sommer-Luft viel Raum für das eine wie andere erfrischende Outdoor-Quätschchen bot.

Ganz besonders löblich zu erwähnen sei schließlich noch das jung gebliebene SVE-Urgestein Franz-Adolf Schulze-Bisping, der als besonderen Gaumen-Schmaus – und willkommene Ergänzung zum RSG-Süßigkeiten-Vorrat – für ALLE einen exorbitant köstlichen Mürbeteig-Kuchen mit Pfirsichen und Schmand-Soße SELBST gebacken hatte! Ganz herzlichen Dank im Namen des gesamten Vereins für diese tolle und vorbildliche Geste !!  :-))

5 Comments

  1. SchuBi sagt:

    Korrektur:
    Es war kein Rührkuchen mit Apfelstücken, sondern ein Mürbeteigboden mit Pfirsichen und einer Schmandsosse.

    • Peter Schulz sagt:

      Huch, meine Geschmacks- und Gehör-Leitbahnen sind auch nicht mehr das, was sie einmal hätten sein können! *kopfkratz+stirnrunzel*

      Du hast natürlich vollkommen Recht, denn einen profanen 08/15-Rühr-Teig lieblos zusammenprutschen kann (bis auf meine Wenigkeit) schließlich jeder Dahergelaufene!! 😉 Deine Spezial-Komposition war wirklich außergewöhnlich schmackhaft und sollte gebührend beim Namen genannt werden, wie es artikel-seitig nunmehr geschehen ist!

  2. Florian Schicktanz sagt:

    Sehr gut gelungener Bericht! Ich drücke euch trotz Auftaktniederlage von ganzem Herzen die Daumen, dass es doch noch gut laufen wird die Saison. Überraschungen kommen immer wieder vor!

    • Peter Schulz sagt:

      Danke für das Lob und die guten Wünsche, welche ich im Namen des Teams gerne an Euch zurückgeben möchte!

      Absolut ROFL-mäßig und für sämtliche RSG-Nachkommenschaften im Vereins-Heim absolut einrahmungswürdig ist natürlich die aktuelle VK3-Tabelle im SB-NRW-Portal: Trotz unserer Niederlage belegen wir mit Euch zusammen tatsächlich einen Aufstiegs-Platz!! Dieser Ausbund an Harmonie & Glückseligkeit ist in solch’ einem akuten Stadium mental fast nicht mehr adäquat kompensierbar, wird sich aber Sonntag-Abend auf natürlich Weise wieder auf ein gesundes Maß herunterreguliert haben… ;-))

      • Peter Schulz sagt:

        Die Aufbereitung Deines Artikels auf Eurer Homepage liest sich übrigens auch ganz nett! Darf ich darauf von unserem Bericht aus verlinken? Selbiges sei Dir umgekehrt natürlich auch gewährt!