RSG – SV Horst – Ein Bericht

Nichts zu holen gab es im Duell der Regionalligaabsteiger gegen den SV Horst Emscher.Der Gast aus Gelsenkirchen war an jedem Brett stärker besetzt, und das zeigt sich auch in den Ergebnissen.Es wurden lediglich 4 Remis eingefahren – und kein Sieg. Rolf Jungbluth remisierte als erster. Es war eine typische Django-Partie. Nichts anbrennen lassen und abwarten und im rechtzeitigen Moment Remis bieten. Durch die Niederlage von Jürgen ging der Gast in Führung. Jürgen verspeiste einen Bauern auf a6 mit seiner Dame, welche danach Probleme hatte zurückzukommen. Die Partie von Jan Rolf war als nächstes beendet. Gefühlt stand unser Kapitän etwas besser, aber aufgrund der Bauernverteilung ( 4 Bauern auf einem Flügel gegen 2 und 2 Freibauern ) war die Lage schwer einzuschätzen. Am Spitzenbrett musste Thorsten Jaring seinem Gegner gratulieren, der seinen Stiefel souverän runterspielte und jede Schwäche gekonnt ausnutzte. Auch Tom Kleiner musste seinem Gegenüber gratulieren. Tom hielt zwar lange Zeit mit, wurde aber am Ende von den beiden Türmen des Gegners überrumpelt.Erfreulich das Remis von Felix Gerlach, dessen Partie nie in Gefahr war, und die Punkteteilung von Marc Jaust, der lange Zeit mit einem Minusbauern zu kämpfen hatte, aber aufgrund der ungleichen Leichtfiguren sich einen halben Zähler erkämpfe.Am aussichtsreichsten schien die Partie von Ersatzmann Elmar Hillebrand gewesen zu sein. Elmar stand aktiver,ließ den gegnerischen König im Endspiel jedoch zu aktiv werden, so dass am Ende auch hier ein Niederlage verzeichnet werden musste.

Comments are closed.