Galavorstellung der Dritten beim 6:2-Sieg gegen Tabellenführer Königsspringer Haltern 2

Die RSG-Siegesserie am Wochenende wollte die 3.Mannschaft natürlich nicht reißen lassen. Wenn man aber zum Tabellenführer fährt, halten sich die Erwartungen ein wenig in Grenzen. Am Ende setzte sich die RSG überaus deutlich mit 6:2 durch und ist als Viertplatzierter der 1.Bezirksklasse bis auf einen Punkt an die Tabellenspitze herangerückt.  —> zum Ergebnisportal

Br. Rangnr. SV Königsspringer Haltern 2 Rangnr. Recklinghäuser SG Läufer-Ost 3 2:6
1 9 Strübig, Dominik 17 Mecklenburg, Roland 0:1
2 10 Pöter, Manfred 18 Bleich, Karl-Heinz 0:1
3 11 Rath, Michael 19 Hofmann, Nicolas ½:½
4 12 Backmann, Hans 20 Bruder, Florian 1:0
5 13 Granitza, Nico 21 Schedlbauer, Daniel 0:1
6 14 Töppich, Harald 22 Schulz, Peter ½:½
7 15 Michaelis, Ralf 24 Spyra, Renata 0:1
8 2001 Kulinna, Helmut 3001 Lindemann, Thomas 0:1

5 Comments

  1. DOC sagt:

    Schach ,“ schon ein seltsames Spiel“. Bin da mal auf die 2.Mannschaft gespannt, die kann das eigentlich auch.^^ Glückwunsch an die 3. von mir.

  2. Mecki sagt:

    Unseren Sieg würde ich nicht als glücklich bezeichnen und auch in der Höhe ging das Ergebnis wohl in Ordnung. Thomas und ich spielten unsere Routine aus, während Charles und Renata richtig tolle Angriffspartien aufs Brett zauberten – 4 vollkommen verdiente Siege.Peter stand bis zum Remisschluss durch seinen Raumvorteil eher besser. Einzig die Mittelachse mit Nicolas, Florian und Daniel konnte in der Eröffnungsphase nicht überzeugen, was zu Stellungsvorteilen der Halteraner führte. Alle 3 kämpften aber verbissen weiter, wobei Florian nach dem Komplettverlust seines Zentrums leider nichts mehr retten konnte. Daniel und Nicolas fanden zurück ins Spiel und auf beiden Brettern waren interessante Stellungen, die dann zu einem Sieg für Daniel und einem Remis bei Nicolas führten.

    Auf der Halteraner Seite steht ja auch nichts von Glück oder Pech. Nur das die Niederlage „deutlich zu hoch“ war. Damit könnte auch die Erwartungshaltung des Tabellenführers gemeint sein. So eine hohe Niederlage hatte man in Haltern sicher nicht erwartet. Vielleicht kommt ja noch ein Kommentar aus Haltern, der alles aufklärt.

    • Königsspringer sagt:

      Wenn ich schon aufgefordert werde, muss ich mich ja wohl doch mal zu Wort melden.

      Wie schon richtig vermutet wurde, hatten wir eine so deutliche Niederlage nicht erwartet. Auch wenn wir Tabellenführer waren (das waren Siege gegen die zwei schlechtesten Teams der Liga), bleibt nach wie vor der Klassenerhalt unser Saisonziel. Gegen euch hatten wir uns in der Mittelachse etwas mehr versprochen. Aber nach den unerwarteten Niederlagen an Brett zwei und fünf (wobei ich zu den Partien ohne Analyse noch nichts genaues sagen kann), war bei uns die Luft raus.

      Wäre ich doch auf das „Angebot“ von Charles eingegangen …

      Aber auch so hatten wir einen schönen Sonntag. Wir hatten uns bereits um 11 Uhr zu einer kleinen Feier mit unserer dritten Mannschaft getroffen. Das bleibt viel länger im Gedächtnis, als die anschließende Niederlage. Und was sollen wir eigentlich in der BL? Was aber nicht heißen soll, dass wir den Rest der Saison einfach schleifen lassen! Datteln wird im Januar büßen müssen!

  3. Nullvierer sagt:

    Haltern schreibt auch, dass der Viererpokal von einem Kindergarten gewonnen wurde.
    Schmeichelt auch mir etwas, da ich nur wenige Monate älter als Heiko bin.

    Aber so sind subjektive Berichte nun mal…
    Im Vergleich Mann gegen Mann, scheinen beide Niederlagen in der 1.BK -auch in dieser Höhe- vertretbar zu sein.
    Killer-Kalle gegen Manni Pöter scheint dabei noch die größte Überraschung zu sein, aber auch nur wenn man die grandiose Form von Charles unberücksichtigt lässt.
    Wo hätten denn dann die Punkte her kommen sollen? Dominik gegen Mecki z.B.?

    Die Begegnung in Disteln war jedenfalls eine deutliche und einseitige Angelegenheit – auf dem Papier und auch auf dem Brett. Letztlich spiegelt es aber auch nur die Ansprüche wieder, die beide Teams mit in die Saison genommen haben. Alles andere als Klassenerhalt wird Haltern III nicht als Saisonziel ausgegeben haben, während Disteln (wie schon die letzten Jahre) den Platz an der Sonne anstrebt.

  4. Heiko sagt:

    Keine Galavorstellung und nur mehr Glück (Gibt es das beim Schach?) gehabt? Haltern schreibt, sie hätten deutlich zu hoch verloren.